THEATERPROJEKT IM DISTANZLERNEN AN DER FREIEN WALDORFSCHULE OLDENBURG

Die Freie Waldorfschule Oldenburg sucht Wege, um auch den digitalen Unterricht mit Kopf, Herz und Hand zu gestalten. Dies wird seit Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 in so gut wie allen Fächern praktiziert. Dank der zügigen Einrichtung eines freien Lernmanagementsystem und der Lernplattform Moodle werden zum Einen die Fortführung des Unterrichts gewährleistet und zum Anderen werden damit Projekte realisiert, wie die Präsentationen der diesjährigen Facharbeiten der 11. Klasse und das Theaterstück der 8. Klasse. Der verbindliche, verpflichtende tägliche Online-Unterricht der Klassen 5-12 ermöglicht weiterhin die persönliche Bindung zur Klassengemeinschaft und zu den Lehrkräften.

Für das Theaterprojekt treffen die Achtklässler:innen gegen 07:55 Uhr in den digitalen Klassenraum ein, um das Theaterstück „Chocolat“ nach dem Roman von Joanne Harris zu proben. Anders als auf der Bühne ist es beim Online-Unterricht besonders wichtig, Begegnungsräume zu schaffen und das soziale Miteinander zu spüren. So freut man sich über jedes Gesicht, das einen durch die Kamera hinweg anlächelt.

Wie im Präsenzunterricht wird der Morgen mit einem gemeinsamen Ritual begonnen. Die Schüler:innen sprechen zusammen den Morgenspruch. Daraufhin folgt eine Bewegungseinheit zur Lockerung und zum Sich-Hineinfühlen in die jeweilige Theaterrolle. Der gemeinsame Einstieg in den Tag eröffnet den Raum zu anderen Menschen. Oft bringen die Sprech- und Bewegungsübungen die Schüler:innen zum Lachen und schnell entsteht Begeisterung. Szenische Proben werden in bis zu 15 verschiedenen digitalen Gruppenräumen gleichzeitig durchgeführt und durch die Lehrkräfte wechselnd betreut und angeleitet. Schüler:innen dieser Altersstufe haben oft die besondere Qualität, sich schnell auf Neues einlassen zu können. Im Rückblick äußerten die Schüler:innen, dass die Überwindung in eine Rolle zu schlüpfen, über das digitale Medium leichter gelang. Nach drei Wochen digitaler Bühne ist es ein besonders berührender Moment für jede:n „Schauspieler:in“ endlich die Mitschüler:innen in ihren Rollen real zu erleben und in einer echten Theaterkulisse zu spielen. Bis zum Sommer wird sich das Stück noch im Prozess befinden, um es dann bei den Jugendtheatertagen des Oldenburgischen Staatstheaters vom 10.-18. Juli 2021 hoffentlich live aufführen zu können.

Auch beim Theaterspielen wird das grundsätzliche Prinzip der Waldorfpädagogik deutlich. So sieht sie ihren Bildungsauftrag auch darin, Schüler:innen zu bestärken, ihre individuellen und sozialen Fähigkeiten zu entdecken und zu entfalten. Die Wahrnehmung ihrer Persönlichkeit und die Förderung ihrer Kreativität im Denken, Fühlen und Handeln sollen ihnen ermöglichen, zukünftige Aufgaben zu erkennen, verantwortungsvoll zu handeln und Chancen zu ergreifen. So gelingt es z. B. mit dem vorgestellten Theaterprojekt die Herausforderungen des digitalen Mediums anzunehmen und positiv zu verwandeln.