//Erasmus+ fördert 12 Lehrerfortbildungen der FWS-Oldenburg

Erasmus+ fördert 12 Lehrerfortbildungen der FWS-Oldenburg

Schon im März 2014 hatte Herr Hauck erstmals einen zweijährigen Projektantrag formuliert und durch das Leitungsteam eingereicht, in dem für 10 Mitglieder des Kollegiums 9 Seminare in verschiedenen europäischen Ländern (Spanien, Großbritannien, Island, Schweden, Portugal, Zypern u.a) vorgesehen und im Umfang von knapp € 18.000 gefördert werden können. Im Ende des Jahres auslaufenden zweiten Projekt konnte die zugesagte Fördersumme nochmals gesteigert werden.

Daran anschließend ist im Herbst 2015 für den Zeitraum 2016-2017 ein zweiter Projektantrag erfolgreich eingereicht worden. Das EU-Programm Erasmus+ für Schulbildung fördert im zweiten Projekt sogar 12 Lehrerfortbildungen im EU-Ausland im Umfang von nun gut € 25.000. Damit ist die FWS OL in dieser Antragsrunde die höchstgeförderte Schule aus Niedersachsen. Herzlichen Glückwunsch!

Das Lehrerkollegium ist gespannt auf Austausch mit internationalen Kollegen, neue Anregungen durch andernorts vorbildliche Arbeitsweisen, Inspirationen für neue Unterrichtsinhalte an spannenden Orten und organisatorisch oder didaktisch bewährte Herangehensweisen, die unserer Arbeit hier in Oldenburg neuen Schwung geben. Die Impulse der bisher besuchten Fortbildungen sind sehr inspirierend für die Arbeit in unserer Mittel- und Oberstufe gewesen und wirken noch nach.

Ein besonderer Dank geht an die Kollegen, die die intensiven Teilnahmen in englischer Sprache europaweit ermöglichen und sie, etwa in der Verwaltung, sehr hilfreich und mit großem Einsatz unterstützen.

Im ersten zweijährigen Projektzeitraum haben Fortbildungsveranstaltungen in Oxford mit Frau Sommer und in der geteilten Hauptstadt Zyperns Nikosia mit Herrn Hauck-Hahmann bereits im Herbst 2014 stattgefunden. Im Sommer 2015 reisten Frau Helwig nach Island, wo sie sich mit Differenzierung und Vielfalt in den Klassen beschäftigte und Herr Erlank nach Oxford, wo es um die Kultur und Geschichte der Universitätsstadt ging. Während des Herbstes 2015 begab sich Herr Schoon nach Sevilla, nach Córdoba sowie nach Ceuta (ein spanisches Gebiet in Nordwestafrika südlich von Gibraltar).

Frau Keller und (in Vertretung von Herrn Scharf) Herr Hauck konnten im März 2016 eine Woche lang die Wechselwirkungen von Portugals Metropole Lissabon mit dem Atlantik erschließen. Im Juli 2016, gegen Ende des ersten Projektzeitraums, thematisierten Herr Krauss und Herr Maerten weit westwärts im Ozean auf den Azoren die Entstehung von Leben zwischen Feuer, Erde, Wasser und Wind. Sie erlebten so die Spuren der atlantischen Expansion Portugals und grandiose Natureindrücke gemeinsam mit EU-Lehrerkollegen sehr anschaulich. Unser Biokollege Herr Ottmann folgte dorthin im Sommer 2017 mit zwei weiteren Kollegen. Frau Vogel erkundete im Sommer 2017 die schwedische Hauptstadt Stockholm und las im Stadtbild die Zeichen der Kultur und Geschichte, kurz nachdem sich Herr Krauss in Griechenland mit dem Thema multikultureller Klassen beschäftigte. In Oxford lernte unsere Englischkollegin Frau Vogel den Ort, seine reiche Geschichte und besondere Atmosphäre intensiv sowie aktiv kennen und vermitteln.

Die FWS Oldenburg war schon in der ersten Antragsrunde 2014 die am höchsten geförderte der insgesamt drei Oldenburger Schulen, die eine Zusage für Erasmus+-Gelder zur Lehrerfortbildung erhielten.

2017-11-10T22:57:02+00:00 Freitag, 26. August, 2016|